Der Messestand-Bau

Konventioneller Standbau

Messestände werden nur dann konventionell gebaut, wenn modulare Systeme für sehr individuelle Lösungen zu wenig Gestaltungsfreiheit bieten. So entstehen aus Holz, Kunststoff, Metall und anderen Materialien sehr eigenständig wirkende Bauten. In der Regel sind konventionell gebaute Messestände aufwendiger.

 

Systembau

Typische Messebausysteme: Leichtbauplatten, Verbindungsknoten, Querschnitt durch ein Stützprofil, transportables Präsentationssystem

Die meisten Messestände werden aus vorgefertigten Modulen zusammengesetzt. Sie bieten so viele Variationsmöglichkeiten, dass auch in den Grenzen der jeweiligen Systeme individuelle Gestaltungen möglich sind.

In der Vielzahl der angebotenen Systeme lassen sich vier Grundprinzipien erkennen.

 

Das Stützprofil [Octanorm-Profil]

Die tragenden Elemente sind senkrechte Stützprofile aus Aluminium, in die waagerechte Zargen mit Spannschlössern und Wandplatten eingehängt werden können. Die nach acht Seiten hin offenen Profile ermöglichen Abgänge im 180°-, 90°- und 45°-Winkel. Mit gebogenen Zargen und biegsamen Wandplatten lassen sich auch runde Räume errichten.

 

Die Leichtbauplatte

Tragende Elemente des Systems Leichtbauplatte sind die Wandplatten selbst. Sie werden mit Klemmverbindungen oder Knoten im 180°-, 90°- oder 45°-Winkel zusammengesteckt. Der Urtyp dieses Systems heißt Leitner 1.

 

Standbau mit Traversen-Systemen

Neben vorgefertigten Modulen können Messestände auch aus einzelnen Traversenteilstücken zusammengesetzt werden. Dies hat den Vorteil, dass dieselben Bauteile für jede erdenkliche Form eines Messestandes genutzt werden können. Gleichzeitig ist es möglich, aus Traversen, welche nicht für den Messebau verwendet wurden, Konstruktionen wie Messemöbel und Sitzlandschaften zu errichten. Die Errichtung eines Messestands mit Traversen-Systemen kann dabei in der Regel vom Messepersonal selbst durchgeführt werden. Dank genormter, passgenauer Fertigung können solche Traversenkonstruktionen zudem beliebig oft neu und verändert zusammengebaut werden.